Derbytime in der Regionalliga Bayern


Regionalliga Bayern - 25. Spieltag

(Dienstag, 24.03. um 20.15 Uhr / flyeralarm-Arena)

FC Würzburger Kickers - 1.FC Schweinfurt 05


Am heutigen Dienstagabend treffen die Kickers auf einen ihrer größten Rivalen, den 1.FC Schweinfurt 05. Das Spiel wird live im TV übertragen.


Das Spiel bewegt die Massen


Für viele Anhänger der Würzburger Kickers ist das Unterfranken-Derby gegen den Lokalrivalen aus der Kugellagerstadt das Spiel des Jahres und auch dieses mal werden wieder zahlreich Zuschauer am Dallenberg erwartet. Im Vorverkauf wurden bereits über 2000 Karten abgesetzt, der Verein rechnet insgesamt mit ca. 5000 Zuschauern. Es ist nun mal ein Spiel das elektrisiert, welches die Massen bewegt. Die Stimmung ist meist aufgeladen ja fast schon aggressiv, wie das bei solch einem Derby halt einfach so üblich ist beim. Es ist zweifelsfrei ein besonderes Spiel, bei dem sowohl auf als auch neben dem Rasen ein besonderes Spektakel erwartet wird. Das sieht wohl auch der TV-Sender Sport1 so, der die Partie live und bundesweit im Fernsehen übertragen wird.


Hinspiel geht an die Rothosen


Das Hinspiel in Schweinfurt konnten die Rothosen mit 2:0 für sich entscheiden. Die Kickers waren mit einer großen Anhängerschaft in die Kugellagerstadt gereist, die Stimmung war erstklassig. Die Tore im Willy-Sachs-Stadion erzielten Marco Haller und Adam Jabiri. Bei den Gastgebern lief Ex-Kickers Akteur Joseph Mensah, der mittlerweile des Dopings überführt und für zwei Jahre gesperrt wurde, von Beginn an auf. Beim Rückspiel könnte es dennoch zu einem Wiedersehen kommen, wenn der ehemalige Würzburger Andreas Bauer für die Schnüdel aufläuft.


Bisherige Derby-Bilanz spricht für Schweinfurt


Die bisherige Bilanz dieses brisanten Duells in der Regionalliga Bayern ist ausgeglichen. In den bisherigen drei Spielen konnten beide Seiten jeweils einmal gewinnen, einmal gab es ein Unentschieden.


Schaut man sich jedoch die Gesamtbilanz des Derbys an kann man einen Vorteil für die Schweinfurter erkennen. Von sieben Spielen seit der Saison 1997/98 konnten die Grünen ganze vier für sich entscheiden, die Kickers gewannen lediglich zweimal gegen den verhassten Rivalen.


Die Zeichen für einen Sieg der Roten stehen gut


Nichtsdestotrotz stehen die Vorzeichen für einen Heimsieg der Kickers gut, denn die Kräfteverhältnisse in dieser Saison sind doch recht eindeutig zu ihren Gunsten verteilt, der Kader ist qualitativ so gut besetzt, dass man durchaus selbstbewusst in das Derby gehen kann. Außerdem zeigt die Formkurve des Gegners steil nach unten. Die Schnüdel verloren vier ihrer letzten fünf Spiele, lediglich der Zweitvertretung des  FC Bayern München konnte man einen Punkt abtrotzen. Die Tabellensituation zeigt sich für die Schweinfurter auch nicht besonders rosig, denn mit 27 Punkten aus 25 Spielen ist man momentan 14. Lediglich zwei Punkte trennen sie von Verfolger VfR Garching und einem Relegationsplatz.


Die Kickers als Vorbild?


Nachdem die Schweinfurter vor kurzem ankündigten, man wolle sich sportlich die Kickers zum Vorbild nehmen und peile mittelfristig ebenfalls die dritte Liga an, setzte es bisher nur Niederlagen. Der Abstand zu den Abstiegsrängen wird immer geringer und man sollte sich daher zunächst wohl eher erst einmal auf den Klassenerhalt konzentrieren, bevor man sich irgendwann höheren Zielen widmet.


Dagegen liegt der FWK voll im Soll. Der Abstand zum Tabellenzweiten TSV 1860 München II liegt bei nunmehr gleicher Anzahl an Spielen bei sechs Punkten und am kommenden Samstag folgt dann das wohl alles entscheidende Spiel um Platz Eins im Grünwalder Stadion. 


Text: M.R.