Rimparer Wölfe starten mit Heimsieg ins neue Jahr


34 : 25

(14 : 12)



DjK Rimpar Wölfe: Brustmann, Madert - Kraus 7/1, L. Spieß 4, Schmitt 1, Schömig 5, Bötsch 1, Schäffer, Kaufmann 9, Büttner 1, T. Spieß 1, Drude, Winkler 5, Brielmeier.

 

HG Saarlouis: Schulz, Jonczyk - Krings 3, Faulenbach 4, Leist 3, Janiszewski 3, Spiljak 2, Kessler, Walz, Weißgerber, Holzner 4/2, Schulz M., Klyuyko 1, Riganas 5.


Die Zweitliga Handballer der DJK Rimpar Wölfe konnten mit einem deutlichen 34:25 (14:12) Heimerfolg gegen die HG Saarlouis ins neue Jahr starten. Hierbei stand bei der Mannschaft von Cheftrainer Jens Bürkle auch Tom Spieß erstmals seit seinem schweren Unfall Ende November des letzten Jahres wieder auf der Platte und erzielte sogar einen Treffer.


Den Hausherren war zum Start der Begegnung eine gewisse Unsicherheit deutlich anzumerken, wie auch Wölfe Kapitän Stefan Schmitt nach dem Spiel konstatieren musste. „Nach einer längeren Pause ist immer eine gewisse Unsicherheit da und man muss erst wieder den Wettkampf Rhythmus finden."


Schnell lag man mit 0:2 im Rückstand und es dauerte bis zur sechsten Spielminute ehe Sebastian Kraus seine Farben das erste Mal in Führung werfen konnte. In der Folge sollte sich ein Kopf an Kopf Rennen zwischen beiden Mannschaften entwickeln. Bis zur 27. Spielminute konnte sich keines der Teams auf mehr als ein Tor Vorsprung absetzen, bis zunächst Wölfe Akteur  Dominik Schömig und anschließend Team-Kollege Jan Winkler die Treffer zum 12:10 und 13:10 für die Hausherren erzielten und die Wölfe damit erstmals mit drei Toren in Führung lagen. Quasi mit dem Halbzeit-Pfiff konnten die Gäste aus Saarlouis das Ergebnis auf 14:12 stellen und somit lediglich mit zwei Toren Rückstand in die Halbzeitpause gehen.


Hausherren kommen mit viel Schwung aus der Pause


Nach dem Seitenwechsel wirkten die Wölfe dann deutlich sicherer und konnten ihren Vorsprung peu à peu ausbauen bis man dann schließlich in der durch einen Treffer von Sebastian Kraus mit 20:15 in Führung gehen konnte, was die Gäste zu einer erneuten Auszeit zwang. 


Doch auch davon ließen sich die Hausherren vor den gut 800 einheimischen Fans in der Hölle-Nord nicht mehr beeindrucken und nach dem Treffer zum 26:18 durch Steffen Kaufmann in der 47. Spielminute war der sprichwörtliche Drops dann endgültig gelutscht. Das Tor zum 34:22 durch Sebastian Kraus in der 59. Spielminute stellte den letzten Rimparer Treffen an diesem Abend da. Saarlouis konnte in der Folge noch durch drei Treffer etwas Ergebnis-Kosmetik betreiben, was aber am deutlichen und auch in dieser Höhe völlig verdienten Wölfe-Sieg nichts mehr ändern konnte.


Mit diesem Erfolg festigen die Wölfe ihren dritten Tabellenplatz in der Zweiten Handball Bundesliga. Weiter geht der Traum vom Aufstieg in Deutschlands Belle Etage des Handballs für die Wölfe bereits an diesem Sonntag mit dem Auswärtsspiel an der Ostsee beim Tabellen-13. HC Empor Rostock.


Text: F.L.