Vandalismus an der Mainaustraße!!!


Sportlich wie finanziell trennen den Würzburger FV und den Stadtrivalen vom Dallenberg, die Würzburger Kickers derzeit nicht nur schein- sondern sogar deutlich spürbar Welten, dennoch ist die Rivalität unter den beiden Anhängerschaften weiterhin ungebrochen. Obwohl sich beide Vereine auf der Vorstandsebene anzunähern scheinen und die Kickers mit ihrem angebotenen und auch durchgeführten Benefizspiel dem finanziell angeschlagenen Kontrahenten aus der Zellerau sogar unter die Arme gegriffen haben, scheint dies bei den jeweiligen Fangruppen der Klubs noch nicht angekommen zu sein.

 

So gab es in den vergangenen Wochen und Monaten teils handfeste Auseinandersetzungen zwischen beiden Fanlagern (z.B. wurde ein WFV-Anhänger Nachts in der Würzburger City von Kickers „Fans“ attackiert, mit Tritten und Schlägen malträtiert und sein WFV T-Shirt wurde ihm vom Körper gerissen) doch hat diese gegenseitige Abneigung seit dem vergangenen Wochenende eine neue Ebene erreicht.

 

Während sich die Mannschaft von Cheftrainer Bernd Hollerbach im sonnigen Namibia auf die für den Verein so wichtige Rückrunde in der Regionalliga Bayern vorbereitet, in der man den Aufstieg in die Dritte Liga endgültig realisieren möchte, haben Anhänger der Rothosen zwischen Samstag, 7. Februar, 15 Uhr, und Sonntag, 8. Februar, 14 Uhr auf dem Gelände des blauen Rivalen an der Mainaustraße ordentlich gewütet und ihre Spuren hinterlassen.




So wurden, wie auf unseren Bildern zu sehen, die Stadionsprecherkabine mehrfach mit dem Logo der Kickers mit Hilfe einer Schablone besprüht, der Rolladen am Ausschank der Sepp-Endres-Sportanlage mit den Initialen des FWK beschmiert und auch auf einer der Werbebanden wurde eine ganz spezielle „Grußbotschaft“ an den Regionalliga Rivalen aus Schweinfurt hinterlassen, denn bekanntlich haben die Fans der Schnüdel und der Anhang des Würzburger FV seit Jahren eine enge Fanfreundschaft und teilen somit auch ihre Abneigung gegen den aufstrebenden Rivalen vom Dallenberg.


Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen


Die Polizei war ebenfalls bereits vor Ort und hat den entstandenen Schaden protokolliert, etwaige Ermittlungen dürften sich aber schwierig gestalten und letzten Endes leider im Sande verlaufen. Sicherlich sehr zum Ärger der Verantwortlichen des Würzburger FV, welcher auf dem entstandenen Sachschaden und den Kosten diesen zu beheben sitzen bleiben dürfte.

 

Würzburger Kickers trifft keine Schuld

 

Die Würzburger Kickers können indes natürlich nichts für die Entgleisung ihrer Anhänger. Das soll und muss an dieser Stelle einmal ausdrücklich hervorgehoben werden.

 

Für sachdienliche Hinweise wäre der WFV in jedem Fall sehr dankbar. Wer also etwas beobachtet hat, möge dies bitte dem Verein mitteilen, oder sich direkt an die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer (0931) 457-2230 wenden.

 

Bleibt einfach zu hoffen, dass diese Dinge irgendwann endlich einmal der Vergangenheit angehören mögen und auch die Fan-Vertretungen beider Vereine einen Weg der friedlichen Koexistenz finden, trotz aller nach wie vor vorhandenen Rivalität untereinander. 

 

Text: F.L.