Der WFV trotzt Viktoria Aschaffenburg einen Punkt ab

1:1

(1:1)


Würzburger FV: Jan-Peter Grunz – Martin Eck, Vladimir Slintchenko, Andreas Zehner (83. Leroy Mabikounou), Fazdel Tahir (90. Kevin Markert), Rene Schäffler, Kevin Dees, Andreas Hetterich (88. Lukas Weimer), Andreas Ganzinger, Benjamin Schömig, Simon Heim

 

SV Viktoria 01 Aschaffenburg: Stefan Steigerwald – Mike Kirchner, Abassin Alikhil, Simon Schmidt, Dennis Löhr (46. Yannick Franz) – Johannes Gerhart (79. Faruk Arslan), Roberto Desch, Daniel Cheron – Daniele Toch, Björn Schnitzer – Florian Pieper (20. Giulio Fiordellisi)

 

Tore: 0:1 Björn Schnitzer (44.), 1:1 Andreas Zehner (45.+5, FE)

 

Schiedsrichter: Florian Badstübner – Dominik Fober, Niels Venus

 

Zuschauer: 443

 

Der Würzburger FV konnte seine sportliche Talfahrt der letzten beiden Wochen ausgerechnet im Unterfranken-Derby gegen Viktoria aus Aschaffenburg stoppen. In einem über weite Strecken eher zähen, aber von beiden Seiten engagiert geführten Spiel gab es ein leistungsgerechtes 1:1.

Schon von der ersten Minute an waren die Mannen von Cheftrainer Christian Graf hellwach und gewillt dem Tabellen-Zweiten der Bayernliga Nord ordentlich Paroli zu bieten und kamen bereits nach fünf Minuten zu den ersten beiden guten Torchancen durch Benjamin Schömig und Andi Zehner, welche den Kasten von Gäste Keeper Stefan Steigerwald jeweils nur knapp verfehlten.


Davon angestachelt spielten auch die Gäste vom Untermain forsch nach vorne und konnten die Würzburger Defensivreihe das ein oder andere Mal ordentlich in Verlegenheit bringen, doch auf Kapitän Jan-Peter Grunz war ein ums andere Mal Verlass.


In der 12.Spielminute folgte dann eine Schrecksekunde für die Viktoria, als Stürmer Florian Pieper nach einer Faustabwehr von Jan-Peter Grunz am Kopf getroffen wurde und einige Minuten benommen auf dem Rasen lag. In der 22.Spielminute musste Pieper dann auch mit dem Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Gute Besserung natürlich auch an dieser Stelle an den Viktoria Angreifer!


In der Folge war die Partie doch sehr zerfahren. Sowohl dem Gastgeber als auch den Gästen unterliefen bereits im Spielaufbau etliche Fehlpässe, ein flüssiges Angriffsspiel kam nur noch selten zustande. In der 44. Spielminute, als sich alle schon mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, ging es dann aber doch plötzlich einmal ganz fix. Nach einem vermeintlichen Foulspiel der Aschaffenburger entschied Schiedsrichter Florian Bastübner anstatt auf einen Freistoß auf Vorteil für den WFV, welcher prompt den Ball vertändelte und somit in einen blitzsauberen Konter der Gäste lief, welchen Björn Schnitzer zum zu diesem Zeitpunkt recht überraschenden 0:1 abschließen konnte.


Doch damit war die erste Hälfte noch immer nicht zu Ende. Quasi im direkten Gegenzug kam der Würzburger FV noch einmal in eine aussichtsreiche Position im 16er dem Viktoria Gehäuse, wo sich Abassin Alikhil nur noch mit einem Foul zu helfen wußte. Die Entscheidung war klar, es gab Elfmeter für den WFV, welchen Andi Zehner dann auch souverän zum 1:1 in die Maschen jagte. Damit war dann auch diese zum Ende doch noch turbulente erste Hälfte vorbei.

 

Das Geschehen der zweiten Halbzeit ist relativ schnell erzählt. Zu Beginn hatte Andreas Hetterich in der 51. Minute noch einmal eine Schußchance, doch der Ball strich abermals knapp am Tor der Gäste vorbei. Nach gut einer Stunde waren es dann die Aschaffenburger, die ihrerseits noch die Gelegenheiten bekamen um doch noch mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten zu können, doch ein ums andere Mal war es Jan-Peter Grunz der den Viktoria Spielern ihre Grenzen aufzeigte.

 

Zum Ende hin schienen sich dann beide Seiten bei wirklich eisigen Temperaturen an der Mainaustraße auf dieses Unentschieden eingerichtet zu haben, denn nach vorne wurde nicht mehr viel versucht. Zumeist landeten die Bälle ruck zuck wieder in der Abwehrreihe des Gegners. Statt flüssigem Passspiel flogen nur noch weit nach vorne geschlagene Bälle hin und her, mit denen die Keeper auf beiden Seiten allerdings keinerlei Probleme mehr hatten.

 

Damit endete dieses erste Unterfränkische Derby in der Sepp-Endres-Sportanlage zwischen dem WFV und Viktoria Aschaffenburg völlig leistungsgerecht mit 1:1.


Text & Fotos: F.L.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0