Vorbericht zum Unterfranken-Derby

Wenn der Würzburger FV am morgigen Samstagmittag um 14 Uhr in der heimischen Sepp-Endres-Sportanlage auf den SV Viktoria 01 Aschaffenburg trifft, dann ist das in mehrerlei Hinsicht ein ganz besonderes Spiel.


Zum einen feiert dieses Unterfrankenderby zwischen den beiden Traditionsvereinen Premiere an der Mainaustraße (seit der Gründung des WFV im Jahr 1981 traf man erst einmal in einem Pflichtspiel aufeinander – in der Hinrunde) und zum anderen möchte die Elf von Trainer Christian Graf nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie (0:3 in Amberg und 0:2 in der Vorwoche gegen den TSV Aubstadt) mit einem positiven Ergebnis das Pflichtspieljahr 2014 beenden.


Einfach wird dies freilich nicht, kommt mit der Viktoria doch der amtierende Tabellenzweite der Bayernliga Nord nach Würzburg, im Gepäck eine wahrlich beeindruckende Bilanz in der bisherigen Saison: 


In bislang 20 Spielen (das Spiel des 12.Spieltags gegen den TSV Neudrossenfeld wird erst nächsten Samstag nachgeholt) konnte das Team vom Untermain satte 41 Punkte einsammeln (12 Siege / 5 Remis / 3 Niederlagen) und kann eine Torbilanz von 52:22 aufweisen.  


Damit liegt das Team von Ex-Profi Slobodan Komljenovic ( 237 BL-Spiele für Eintracht Frankfurt, MSV Duisburg, 1.FC Kaiserslautern – 38 Spiele für Real Saragossa – 50 Zweitligaspiele für Wacker Burghausen, 18 München – 22 Länderspiele für Serbien-Montenegro) nur einen Punkt hinter der SpVgg Weiden auf Platz zwei der Tabelle. Beste Aussichten also mit zwei Erfolgen gegen unseren WFV und in Neudrossenfeld in der Pole Position der Bayernliga Nord zu überwintern und das Saisonziel „direkter Wiederaufstieg in die Regionalliga Bayern“ zu erreichen.


Die Blauen werden dies aber natürlich mit aller Macht verhindern wollen, allein schon um den eigenen Negativtrend der letzten beiden Wochen zu stoppen und nicht in der Nähe der Abstiegsränge überwintern zu müssen. 


Dabei sah doch, Abseits der finanziellen Probleme und der damit verbundenen Unruhe im Umfeld des Vereins, sportlich alles so gut aus in den letzten Wochen. Mit einer beeindruckenden Serie von fünf Spielen in Serie ohne Niederlage (4 Siege, 1 Unentschieden) wurde die Tabelle der Bayernliga Nord quasi von hinten aufgerollt und ein kleines Polster auf die Abstiegs- bzw. Relegationsränge erarbeitet. Nach den Niederlagen in den letzten beiden Partien ist dieser Vorsprung allerdings wieder auf fünf magere Pünktchen zusammen geschmolzen. Mit einer möglichen Niederlage gegen Aschaffenburg könnte man also wieder ganz nah an eben jene ungeliebte Relegationsränge (ab Platz 14) heran rücken. Zwar steht auch für den WFV noch eine Nachholpartie an, allerdings findet dies erst am 28.02.15 gegen den TSV Großbardorf statt.


Das Hauptaugenmerk der Zellerauer wird bei diesem Vorhaben wohl zum einen vornehmlich sein das starke Sturmquartett der Viktoria in den Griff zu bekommen, denn Daniele Toch, Florian Pieper (je 11 Treffer) sowie Björn Schnitzer (9) und Giulio Fiordellisi (7) haben allein 38 der 52 Aschaffenburger Tore in dieser Saison erzielt. 


Gleichzeitig muss aber auch die Graf-Elf ihre eigene Torflaute der letzten beiden Partien wieder beenden.


Der Aschaffenburger Tor-Maschine stehen hierbei lediglich 24 Treffer der Würzburger entgegen. Mike Dellinger und Andreas Hetterich sind hierbei mit je fünf Toren die beiden Topschützen ihres Teams, gefolgt von Johannes Lotter mit deren vier.


Es ist also für allerhand Spannung und Brisanz gesorgt, das Hinspiel verlor der WFV sang und klanglos mit 1:4. Ebenfalls spannend wird die Antwort auf die Frage nach dem Zuschauerzuspruch für dieses Unterfrankenderby. Hier konnte beim Würzburger FV in den letzten beiden Spielen (697 und 424 Zuschauer) ein klarer Aufwärtstrend verzeichnet werden. 


Bleibt für den Verein zu hoffen, dass dies auch beim Derby gegen die Viktoria aus Aschaffenburg der Fall sein wird. Die Gäste haben ihrerseits bereits einige Fans angekündigt, so dass es auch außerhalb des Rasenrechteckes den passenden Rahmen zu diesem Spiel der Traditionsvereine geben wird.


Text: F.L.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Norbert Harzer (Freitag, 21 November 2014 13:49)

    Ein solider, sprachlich guter Beitrag. Wünschenswert vielleicht noch: Stimmen von Spielern, Trainern oder Fans und ein paar Unterüberschriften.