DjK Rimpar Wölfe besiegen den TV 05/07 Hüttenberg knapp mit 26:25!


26:25

(15:12)


Die Treffer für Rimpar: Steffen Kaufmann (9), Sebastian Kraus (6), Julian Sauer (3), Jan Schäffer, Julian Bötsch, Stefan Schmitt, Lars Spieß (je 2).

 

Die Treffer für Hüttenberg: Daniel Wernig (9), Patrick Schmidt (5), Tom Warnke (4), Marius Liebald (3), Mario Fernandes, Markus Semmelroth (je 2).

 

Die Zweitliga Handballer der DJK Rimpar Wölfe bleiben auch nach dem 13. Spieltag weiter in der Erfolgsspur. Vor 948 Zuschauern in der ausverkauften heimischen Dreifachsporthalle setzten sich die Wölfe hauchdünn mit 26:25 gegen den Gast des TV 05/07 Hüttenberg durch.

 

Bester Werfer bei den Hausherren, die nun zumindest über Nacht von der Tabellenspitze der Zweiten Handball Bundesliga grüßen (der bisherige Tabellenführer des SC DHfK Leipzig spielt erst morgen) war der rechte Rückraumspieler Steffen Kaufmann mit 9 Treffern.

Die Wölfe fanden zunächst recht mühsam in die Partie und lagen nach knapp vier Spielminuten mit 0:2 zurück, ehe Stefan Schmitt den ersten Treffer für die Hausherren erzielen konnte. 


Auch in der Folge liefen die Wölfe lange Zeit einem drei Tore Rückstand hinterher (2:5 nach neun Minuten und 4:7 nach 15 Minuten), ehe man in der 19. Spielminute erstmals zum 8:8 ausgleichen konnte. In der 25. Spielminute gingen die Wölfe dann nach einem Treffer von Jan Schäffer erstmals mit 12:11 in Führung. Diese Führung konnte man dann bis zur Halbzeitpause nicht nur halten, sondern sogar bis auf 15:12 weiter ausbauen. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand in der „Hölle Nord“.


Nach dem Seitenwechsel waren es dann wiederrum die Wölfe, die um einiges energischer und entschlossener aus der Kabine kamen und nach knapp 37 Minuten betrug der Vorsprung der Wölfe bereits acht Tore (20:12). 

Dieser Spielverlauf sollte sich dann bis in die 45. Minute fortsetzen und die Führung der Wölfe bis auf zehn Tore beim 25:15 anwachsen. Doch wer nun geglaubt hatte, dass das Spiel damit entschieden sei, musste sich leider eines Besseren belehren lassen. Die Hausherren stellten, wie Trainer Jens Bürkle nach dem Spiel auch selbstkritisch eingestand, das Handball spielen nahezu ein und kamen durch einige Wechsel völlig aus dem Rhythmus. Dies konnten die Gäste aus Hüttenberg zu einem unglaublichen 10:0 Lauf (!!!) nutzen und plötzlich war das Spiel nach einem erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstoß von Daniel Wernig knapp zwei Minuten vor dem Ende beim Stand von 25:25 wieder völlig ausgeglichen.


Was nun folgen sollte, hätte sich selbst Sir Alfred Hitchcock nicht besser ausdenken können. Zunächst gelang Spielmacher Stefan Schmitt 34 Sekunden vor dem Ende der 26:25 Führungstreffer für Rimpar. Sechs Sekunden vor dem Ende der Begegnung erzielte Hüttenbergs Andreas Scholz den vermeintlichen Ausgleich für die Gäste, doch die Schiedsrichter entschieden auf Kreis und gaben den Treffer nicht, was bei den Spielern und Verantwortlichen der Hüttenberger logischerweise gar nicht gut ankam und es in der Folge zu leichten Tumulten und Rangeleien auf dem Spielfeld kam.

Am Ende jedoch gewinnen die DjK Rimpar Wölfe diese abwechslungsreiche und spannende Partie hauchdünn und etwas glücklich mit 26:25 und rücken damit, zumindest bis morgen Nachmittag auf den ersten Tabellenplatz in der Zweiten Handball Bundesliga vor. Erfolgsgarant war einmal mehr Keeper Max Brustmann mit 16 Paraden und einer Quote von 50%.


Das Märchen von Rimpar geht dann am kommenden Freitag um 20 Uhr beim Spiel in Stuttgart gegen den Tabellen Dritten aus Bittenfeld in die nächste Runde. Zu diesem Spiel bieten die Wölfe einen Fanbus an. Nähere Informationen hierzu gibt es entweder auf der Homepage der Wölfe unter www.rimparerhandballer.de oder direkt bei Elisabeth Nöth in der örtlichen Bäckerei.


Text: F.L. / Fotos: Frank Scheuring

Kommentar schreiben

Kommentare: 0